Red Dot Award: Product Design

Der Bewertungsprozess

Erfolgreiche Jury-Session: Adriana Monk über den Bewertungsprozess

Ende Februar kam die Red Dot Jury zusammen, um die besten Produkte des Jahres auszuwählen. Während des Bewertungsprozesses haben sich die Juroren jede Einreichung einzeln angesehen und alle Objekte eingehend geprüft. Lediglich die Produkte, die mit ihrer guten Gestaltung begeisterten, wurden prämiert. Dabei legten die Experten neben der formalen Qualität Wert auf Kriterien wie Innovationsgrad, Funktionalität, Langlebigkeit, Ergonomie und Selbsterklärungsqualität. Waren die Juroren vom Design eines Objektes überzeugt, konnten sie wählen, ob es eine Honourable Mention für ein besonders gelungenes Detail, einen Red Dot für hohe Designqualität oder die höchste Auszeichnung des Wettbewerbs, den Red Dot: Best of the Best, erhält. Red Dot hat während der Jury Session mit Jurorin Adriana Monk gesprochen und sie von ihren Erlebnissen während der Bewertung berichten lassen.

Sichtung der Produkte

Im Gespräch schilderte die Inhaberin von „Monk Design“ den Auswahlprozess, der sich in drei Teile gliedert, sehr detailliert: „Am Anfang haben wir uns viel Zeit genommen und jeder ist durch das Sortiment gegangen. Übrigens – hier findet sich ein unglaubliches Spektrum an Produkten und viel harte Arbeit steckt darin. Ich habe großen Respekt vor dem ganzen Team, das das alles hier vorbereitet hat, denn das macht es sehr intuitiv. Du siehst eine Einreichung, liest eine Beschreibung über sie und versuchst zu verstehen, worum es geht.“

Diskussion im Team

Nach dem ersten Durchlauf, in dem es primär darum ging, einen Überblick über die Einreichungen zu erhalten, bewerten die Juroren die Produkte ihres Fachbereiches in Dreiergruppen: „Anschließend sind wir als Team durch die Auswahl gegangen und haben angefangen, zu diskutieren“, erklärt Adriana Monk. „Aber das war alles sehr locker, sodass wir gesagt haben: ,Das ist gut, das könnten wir mit einem Red Dot auszeichnen'. Aber wir haben nicht direkt gesagt: ,Das ist drin und das ist raus'. In erster Instanz haben wir nicht zu viel diskutiert, sondern nur eine erste Auswahl getroffen.“

Die besten Produkte des Jahres auswählen

Die finale Entscheidung fällt erst im nächsten Schritt. „Beim zweiten Durchgang sind wir in die große Debatte gegangen, ob ein Produkt eine Honourable Mention erhält und ob es überhaupt verdient, im Rennen zu bleiben. Nachdem alle Produkte gesichtet wurden, wurde sehr schnell klar, welche Objekte große Aufmerksamkeit erhalten und damit die Designqualifikation ,Red Dot'“, so die Expertin weiter. „Ganz zum Schluss haben wir versucht, die Besten der Besten der Gruppe, die wir bereits eingegrenzt hatten, zu finden.“

Ergebnisverkündung am 25. März 2019

Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden ab dem 25. März 2019 bekanntgegeben. Dass Verbraucher sich der guten Designqualität der ausgezeichneten Objekte sicher sein können, ist auf den durchdachten Auswahlprozess, die strengen Beurteilungskriterien und die ausgesprochene Expertise der Jury zurückzuführen. „Es ist eine tolle Art, die Einreichungen zu evaluieren, denn es fühlt sich an, als wäre es die ehrlichste Art, die Arbeit eines anderen zu bewerten“, schließt Adriana Monk.