Red Dot Award: Brands & Communication Design

Siegerausstellung im Museum für Kommunikation Berlin

Von Verpackungsdesign bis zu Markenprofilen: Red Dot-Siegerausstellung im Museum für Kommunikation Berlin

Die Studioausstellung „Best Brands & Communication Design – Red Dot Winners Selection 2019“ zeigt eine exklusive Auswahl der aktuell im Red Dot Award: Brands & Communication Design prämierten Marken und Arbeiten. Von Online-Projekten über Tablebooks bis hin zu Markenprofilen der Extraklasse präsentiert sie vom 3. November 2019 bis zum 12. Januar 2020 im Museum für Kommunikation Berlin die besten Brands und Kommunikationsdesign-Werke des Jahres und damit exemplarisch den State of the Art der internationalen Kreativszene.

Marken im Fokus des Wettbewerbs

In diesem Jahr konnten Unternehmen unterschiedlicher Branchen erstmals ihre Marke zum Red Dot Award: Brands & Communication Design anmelden. Damit geht der Wettbewerb auf den Wunsch von Preisträgern ein, sich als ganzheitliche Brand zu präsentieren – zurecht, denn Marken, die im Kopf bleiben, sind international der ausschlaggebende Erfolgsfaktor. Doch die Kraft von Kommunikationsdesign zeigt sich nicht nur in gelungenen Markenprofilen, sondern auch in einzelnen Projekten. Sie sind nach wie vor ein unabdingbarer Bestandteil des Red Dot Awards. Ob digitale Berichte, Print-Broschüren oder Verpackungen – der Wettbewerb deckt die komplette Bandbreite zeitgenössischen Kommunikationsdesigns ab.

Blick in die Zukunft

Unter anderem präsentiert die Ausstellung im Museum für Kommunikation Berlin Arbeiten mit Weitblick: Unter dem Titel „Crossmapping the Future“ befasst sich der Megatrend Report M8 von Robert Bosch mit den Entwicklungen der Zukunft. Reich an ausführlich recherchiertem Inhalt und passenden, anspruchsvollen Illustrationen bietet das Kompendium, das von STRICHPUNKT gestaltet wurde, tiefe Einblicke, kompakte Datenblätter und Interviews mit innovativen Köpfen. Ebenso zukunftsgerichtet wurde die Schrift „Helvetica Now“ von Monotype entwickelt. Die neue Version einer der weltweit bekanntesten Schriftarten zielt auf die sich ändernden technischen Bedingungen und Lesegewohnheiten von Nutzern ab.

In Verbindung bleiben

Ob mithilfe der Farbe Magenta, dem Buchstaben „T“ mit seinen gestreckten Serifen oder dem Sound-Logo – die Deutsche Telekom hat es geschafft, auf allen sensorischen Ebenen ohne Worte erkannt zu werden. Getreu dem Motto „Erleben, was verbindet“ ist jede Facette des Markenimages eingebettet in ein konsequent konzipiertes Corporate Design. Auf ewig verbunden sind nun auch Siri und Alexa: Die digitale Kampagne des Vienna Tourist Boards aus der Feder von SERVICEPLAN GERMANY, in der es um die Hochzeit der beiden AI-Assistenten geht, wurde ins Leben gerufen, um Interessierte auf die EuroPride in Wien einzustimmen. Im Zentrum der Aktion steht der sogenannte „Pride Skill“ – ein Tool, das die Vernetzung zwischen Alexa und Siri möglich macht.

Ausstellung zeigt Status quo der Kreativszene

Neben diesen Projekten präsentiert die Ausstellung rund 70 weitere. Zu den Exponaten der Siegerausstellung zählen die Arbeiten und Marken, die von der 25-köpfigen Jury für ihre sehr hohe gestalterische Qualität und kreative Leistung mit dem Red Dot: Best of the Best ausgezeichnet wurden. Ebenso sind die mit dem Red Dot: Grand Prix und der Auszeichnung „Red Dot: Brand of the Year“ gewürdigten Projekte zu sehen – die jeweils besten ihrer Sparte. Darüber hinaus gibt die Ausstellung exemplarisch Einblick in die kreativen Leistungen von KW43 Branddesign by Grey Germany, der erfolgreichsten Agentur des Jahres. Die mit dem Red Dot: Junior Prize ausgezeichnete Arbeit eines Nachwuchsdesigners komplettiert den Überblick über den Status quo der internationalen Kreativszene.

Exklusive Führung mit Red Dot-CEO

Interessierte erleben die verschiedenen Facetten ausgezeichneten Kommunikationsdesigns unter anderem bei einem Rundgang mit Professor Dr. Peter Zec, Initiator und CEO des Red Dot Design Awards. Am Dienstag, den 17. Dezember 2019 um 17.30 Uhr lädt der Designexperte Besucher zu einer Führung durch die Ausstellung ein. Dabei stellt er die besten Marken und Kreativprojekte aus seiner Perspektive vor und gewährt tiefere Einblicke in die Gestaltung unserer Kommunikation.